Wird mein Kind an der Freien Schule zum Lernen motiviert?

Entscheidend für das Lernen ist immer die intrinsische (eigene, von innen kommende) Motivation. Die einladende Gestaltung der Räume und des Geländes und die offene Haltung der Lehrer kann dazu anregen, sich lustvoll mit der Welt auseinanderzusetzen. Auch Ausflüge, Projekte und Kurse laden dazu ein, sich einem Thema zuzuwenden. Jedoch hat jeder das Recht, eigene Wege zu gehen und wird darin akzeptiert und von den anderen unterstützt.

Wie geht die Freie Schule mit Gewalt um?

Wir versuchen, ein möglichst stressfreies Klima zu schaffen. Jeder findet hier Anerkennung, so wie er ist, kann seinen eigenen Platz und Rückzugsmöglichkeiten finden (kleine Gruppen, überschaubare, gemütliche Räume, großes Freigelände, keine Anforderungen die Stress oder Aggressionen auslösen – wie zum Beispiel stundenlang still zu sitzen). Dadurch herrscht eine entspannte Atmosphäre.

Außerdem nehmen wir uns viel Zeit, um Konflikte zu klären, gewaltfreie Formen der Auseinandersetzung einzuüben und Regeln einsichtig zu vermitteln.

Im täglichen Morgenkreis und der wöchentlichen Schulversammlung diskutieren wir Regeln und handeln sie aus. Dort werden auch Konflikte besprochen oder in ein Streitschlichtergremium weiter geleitet.

Was ist Lernen?

Jeder Mensch hat das Bedürfnis nach Entwicklung und trägt somit eine angeborene Lernlust in sich. Worauf sich die Neugier und Lernlust beziehen, ist von Mensch zu Mensch und in verschiedenen Lebensphasen ganz unterschiedlich, meist begleiten uns mehrere Themen. Wir respektieren, dass die Kinder an unterschiedlichen Themen arbeiten und ein Teil unserer pädagogischen Arbeit ist es, diese Themen zu erfassen und die Kinder in ihrem Lernprozess zu unterstützen und zu bestärken. Wir bieten den Kindern ein vielfältiges Angebot, das sich an der Lebenswelt der Kinder orientiert. Jedes Kind unserer Schule hat die Möglichkeit diese Angebote für sich zu nutzen, kann sich aber auch außerhalb der Angebote beschäftigen, eigene Wünsche formulieren und uns als Begleiter in Situationen erleben, in denen es Hilfe benötigt. Bildung bedeutet Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen und es sinnvoll zu gestalten. Nicht zuletzt hilft Bildung, sich in der Welt zurechtzufinden und sich zu orientieren, ist sozusagen „Weltaufschluss“.

Durch negative Erfahrungen kann der Zugang zur eigenen Lernlust von Misserfolgsängsten überlagert sein. Das kann sich in Vermeidungsstrategien zeigen. In diesen Fällen sind unsere Bemühungen darauf gerichtet, gemeinsam mit den Kindern und ihren Eltern diese Ängste abzubauen und ganz behutsam den persönlichen Weg zu eigenen Interessen und Motivation wieder herzustellen.

Warum verändert sich ständig so viel an der Freien Schule?

Wir sind eine lernende Organisation, deshalb überprüfen wir unser Konzept immer wieder und entwickeln es weiter. Erkenntnisse von Fortbildungen, Teamsupervision und Organisationsentwicklung fließen in die sich verändernde Gestaltung des schulischen Alltags ein. Der Austausch mit anderen Freien Schulen im In- und Ausland sowie die Entwicklung von Qualitätsstandards in Zusammenarbeit mit der Universität und in der Evaluation mit Partnerschulen verändern unser pädagogisches Handeln ebenfalls.

Die Schüler nehmen gleichberechtigt an der Gestaltung des Schullebens und der Schulstrukturen teil. In den täglichen Morgenkreisen und der wöchentlichen Schulversammlung werden immer wieder Regeln überprüft, verändert, abgeschafft oder neu entwickelt.

Lernt mein Kind in der Freien Schule genug?

Diese Frage setzt voraus, dass es so etwas wie „genug lernen“ gibt, doch ist das der Fall? Genug wovon oder wofür? Lernen ist ein lebenslanger Prozess, jeder muss immer wieder sein Weltbild erweitern und korrigieren und seine Leitbilder kritisch hinterfragen. Zukunft ist prinzipiell nicht vorhersehbar und wir wissen nicht, welcher Teil aller potenziellen Fähigkeiten und Kenntnisse gerade für einen bestimmten Menschen wichtig sein werden. Was auf jeden Fall notwendige Fähigkeiten sein werden, sind:

  • offen und neugierig bleiben
  • neue Perspektiven in das eigene Weltbild aufnehmen
  • vorausschauend denken und handeln
  • selbstständig planen und handeln können
  • gemeinsam mit anderen planen und handeln können
  • an Entscheidungsprozessen partizipieren können
  • sich motivieren können, aktiv zu sein
  • andere aktivieren können
  • Empathie und Solidarität für Benachteiligte zeigen können
  • Konflikte lösen können

Unser Konzept ist so angelegt, dass die Kinder diese Fähigkeiten erwerben und erproben können.

Ist die Freie Schule für alle Kinder geeignet?

Die Freie Schule steht grundsätzlich allen Kindern offen, unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Religion, Herkunft, Einkommen der Eltern oder vorherigen Schulleistungen. Jeder Bildungsweg verläuft individuell und unsere Schule ist nur eine von vielen verschiedenen Bildungsmöglichkeiten. Jeder muss deshalb selbst prüfen, ob unser Konzept gut zu den eigenen Vorstellungen, Erwartungen, Lernformen passt und die Entfaltung der eigenen Potenziale unterstützt.