Jan Rauchhaupt

Durch Experimentieren lernen und die gemachten Erfahrungen zusammenfügen und allgemeingültige Aussagen, vielleicht Naturgesetze entwickeln und verstehen – das ist mein Anspruch an die Ausbildung in Naturwissenschaft. Und den versuche ich den Schülern unserer Schule nahe zu bringen. Im Idealfall spielerisch und durch eigene Versuche, die die Anschaulichkeit des angeblich schwierigen Stoffes der Physik und Chemie fördern. Ich möchte älteren Schülern helfen, ihre Abschlussprüfungen souverän zu meistern und bei den Jüngeren Interesse am Verständnis der Abläufe in unserer Umwelt wecken. Wenn es mir gelingt, die Kinder für diese meist eher ungeliebten Gebiete zu begeistern macht mich das froh. Und das Erkennen von Analogien sowie das Anwenden von erworbenem Wissen zu einem Thema auf einen unbekannten Sachverhalt sind Fähigkeiten, die der Bewältigung vieler Aufgaben im „wirklichen“ Leben oftmals nützlich sind.

Mir gefällt das Konzept, den Kindern und Jugendlichen die Zeit zu lassen, den Zeitpunkt zur Beschäftigung mit einem Thema selbst festzulegen und sie dann zu unterstützen, ihren Wissensdurst zu stillen. Deshalb vertrete ich seit Januar dieses Jahres für drei Jahre Franziska während ihrer Elternzeit und biete Physik und Chemie für unterschiedliche Altersstufen auf dem entsprechenden Niveau an. Des Weiteren betreue ich ein Angebot Naturwissenschaften, vor allem für jüngere Schüler, in dem wir über Versuche, die hauptsächlich den Interessen der Schüler entsprechen, einen Zugang zu experimentellen Methoden und Werkzeugen der Physik und Chemie erreichen wollen. Dies legt die Grundlagen für die eher formale Vermittlung des Wissens in den späteren Jahren.

Zwölf Schülerinnen und Schüler der 4. bis 10.Klasse haben mich in diesem Schuljahr zu ihrem Vertrauenslehrer gewählt, worüber ich mich sehr gefreut habe. Daneben bin ich für die Angebote an unserer Schule verantwortlich. Sprecht mich an, wenn ihr Fragen habt.